Nachlese


Weihnachten und Jahreswechsel

Besondere Gottesdienste in der Protestantischen Kirchengemeinde

Am 4. Adventssonntag, 22.12.,  gab es in unserer Gemeinde einen besonderen Gottesdienst. Abends um 17.00 Uhr hatte unser Kirchenchor unter der Leitung von Nadia Lyons zu einer musikalischen Feierstunde eingeladen.
Unter der Überschrift „Macht hoch die Tür“ präsentierten unser Kirchenchor, der Chor Bellacante e.V. und das Saxonphonensemble Four Joy unter Jürgen Lutzke weihnachtlichen Chorgesang und Instrumentalmusik. Von klassischen Chorälen bis zu weihnachtlichen Gospels: für jeden Geschmack war etwas dabei. Das Saxophonensemble brachte sogar zwei Chorstücke aus dem Messias von G.F. Händel zu Gehör. Darunter das bekannte „Hallelujah“ aus dem 3. Teil.

Rüdiger John und  Heike Messerschmitt sorgten für weihnachtliche Kurzgeschichten bzw. eine kleine Ansprache.
Die Gesamtleitung der Veranstaltung hatte Nadia Lyons.
Mitwirkende wie Besucher in der vollbesetzten Kirche waren sich einig: der Abend war ein wunderschöner Übergang vom Advent zum Weihnachtsfest und  sicherlich nicht der letzte vorweihnachtliche Abendgottesdienst.

Am Heiligen Abend hatte die Konfirmandengruppe wie alle Jahre zum Krippenspiel eingeladen.
Diesmal  war es ein besonderes Stück: Zwei Konfirmandinnen des Jahrgangs hatten es selbst geschrieben. Maßgebend war für Johanna und Marie die Frage, was wäre, wenn Jesus heute geboren wäre? Deswegen gab es in unserem Stück nicht nur Engel und Hirten, Maria, Joseph und das Kind, sondern auch Hotelbesitzer, W-Lan und Smartphones.
Am Schluss stand dann die Frage, ob Geschenke an Weihnachten wirklich so wichtig und was ein Geschenk besonders macht. Die einhellige Meinung der Konfis: Geschenke sollten von Herzen kommen und das wichtigste Geschenk an Weihnachten ist die Zeit mit der Familie.
Musikalisch umrahmt wurde der Familiengottesdienst von Christoph Liedy und unserem Konfi-Chor mit Solisten.

In der Christvesper in Knittelsheim ging es in diesem Jahr darum, dass Weihnachten nicht nur ein schönes und ganz besonderes Fest ist, sondern uns auch allen ganz schön viel Kraft abverlangt. Zur besseren Veranschaulichung hatten wir je vier Säckchen und Päckchen mitgebracht.
In der meditativen Dialogpredigt legten Sophie Kadel und Heike Messerschmitt dar, was uns an Weihnachten belastet und was wir mit dem Fest und durch das Fest geschenkt bekommen. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Christoph Liedy.

Der letzte Gottesdienst in diesem Jahr war ökumenisch. Am Altjahresabend feierten wir wie vergangenes Jahr eine Jahresschlussandacht, diesmal in der Prot. Kirche.
Es war ein schöner Gottesdienst, der von Diakon  Imhoff und Pfarrerin Messerschmitt gestaltet wurde mit Zurückschauen und Vorausblicken, mit verschiedenen Kopfbedeckungen (incl. Baustellenhelm), die wir alle im vergangenen Jahr das eine oder andere Mal (unbewusst) getragen haben und nicht zuletzt mit einer gelungenen Premiere. Der neugegründete Ensemble „Sacred Voices“ unter der Leitung von Christoph Liedy begleitete die ökumenische Andacht musikalisch.

Die Kollekte fast aller Gottesdienste an Weihnachten und Silvester war für die Sanierung unserer defekten Glockensteuerung bestimmt. Rund 2000 €  kamen zusammen. Wir bedanken uns herzlich bei allen Spendern!!

 

 

25 Jahre Frauengruppe der Prot. Kirchengemeinde

Alles begann im Jahr 1994.
Die  damalige Vikarin Lingenfelder startete ein Frauenprojekt in der Kirchengemeinde.
Ein Angebot für jüngere Frauen wollte sie schaffen. So hob sie die Frauengruppe aus der Taufe. 40 Frauen zeigten damals Interesse, waren in den Anfängen dabei.
Vikarin Lingenfelder beendete ihr Vikariat in der Kirchengemeinde, die Frauengruppe existierte weiter.
Frau Dorothea Wegmann und Frau Inge Bößer fanden sich als Leitungsteam der Gruppe bereit.
Unter ihrer Leitung etablierte sich die Frauengruppe zu einem wichtigen Teil der Kirchengemeinde.
Die Frauen trafen sich regelmäßig. Je nach Jahreszeit wurde gebastelt, getöpfert und gemalt.  Die unter fachkundiger Anleitung entstandenen Werke wurden auf dem Adventsbasar der Kirchengemeinde und zu anderen Anlässen verkauft. Der Reinerlös kam Projekten der Kirchengemeinde zugute. Viele Anschaffungen konnten so realisiert werden. Unter anderem richteten sich die Frauen einen eigenen Raum im OG des Gemeindehauses ein.

In jedem Jahr gestaltete die Frauengruppe den Gottesdienst zum 1. Advent.  Erst vor wenigen Jahren wurde diese Tradition aufgegeben.
Ökumene wurde in der Gemeinschaft der Frauengruppe immer groß geschrieben. Mit dem Frauen des katholischen Frauenbunds wurden verschiedene Projekte realisiert, die zur Tradition wurden. Dazu gehören der Weltgebetstag, das Frauenfrühstück und auch die Mitarbeit im Frauenfasching.
Der Weltgebetstag wurde abwechselnd in der protestantischen und in der katholischen Kirche gefeiert. Das Frauenfrühstück verantworteten abwechselnd der katholische Frauenbund und die Frauen der Frauengruppe (mit Unterstützung weiterer aktiver Frauen unserer Kirchengemeinde). Viele Frauen waren jeweils zu Gast und die Suche nach einer geeigneten Referentin und die Kontaktaufnahme kostete immer auch viel Arbeit im Vorfeld, genauso auch die Vorbereitung des Frühstücks am Tag selbst.
Darüber hinaus war die Frauengruppe an der Organisation der Teilnahme von Frauen der Kirchengemeinde am jährlichen Dekanatsfrauenfrühstück im Kirchenbezirk beteiligt. Einmal fand die Veranstaltung sogar in Bellheim, in der Schneiderhalle, statt.

Mittlerweile  treffen sich die Frauen alle 14 Tage und sind noch immer voller Elan und Ideen. Seit einigen Jahren hat die Leitung Dorothea Wegmann, ein Mitglied der ersten Stunde, inne. Unter ihrer Führung erarbeiten die Frauen während ihrer Treffen vor allem verschiedene Themen. So wurden schon berühmte Frauen aus der Geschichte behandelt , genauso auch die Begriffe „Angst“ und „Heimat“.
Zu ihren regelmäßigen Treffen kommen gemeinsame Tagesausflüge. In den letzten Jahren insbesondere zu den Wirkungsstätten der Reformation.
Ein Bestandteil sind darüber hinaus die spannenden Reiseberichte mit Fotopräsentation des Mitglieds Siegrun Rosenland, zu der stets auch die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist.

Zu erwähnen ist auch, dass aus der Frauengruppe der Besuchsdienstkreis der Kirchengemeinde hervor gegangen ist.
Die Frauengruppe ist eine feste Größe in unserer Gemeindearbeit. Seit der Gründung haben sich die Frauen immer für die Kirchengemeinde eingesetzt.
Im Herbst konnte die Gruppe ihren 25. Geburtstag feiern.
Herzlichen Glückwunsch!  Und vielen Dank für Einsatz und Engagement.

Auf die nächsten 25 Jahre!

Protestantischer Impulstag für mehr Präsenz und Begeisterung

Mehr Aktionen und Zusammenarbeit nach Workshoptag geplant

Bellheim/Kandel. Wieder dauerhaft begeistern, Ansprechpartner für alle sein und Gemeinschaft leben: Das ist das Ziel vieler Christen. Auch die protestantische Gemeinde im Kirchenbezirk Germersheim möchte wieder präsenter in der Gesellschaft sein. Und wer die Zahlen und Fakten sieht, weiß: Eine Modernisierung, ein Wandel der Kirche muss her.

Daher hat Dekan Dr. Claus Müller zu einem Impulstag „Kirche im Aufbruch“ nach Kandel eingeladen. Etwa 50 Menschen aus der Region kamen am Samstag, 19. Oktober zusammen, um Kirche gemeinsam weiterzudenken. Auch Protestanten aus  Bellheim waren zusammen mit Ihrer Pfarrerin dabei.  Pfarrerin Messerschmitt ist es wichtig, dass Kirche menschlich, offen und kreativ ist.  Dazu gehöre, dass die Institution Kirche sich auch für kritische Stimmen öffne. „In verschiedenen Workshops haben wir erarbeitet, wie wir uns die Kirche der Zukunft vorstellen: bunt und vielgestaltig, viele Angebote für alle Generationen, lebensnah und für die Menschen da. Wir wünschen uns eine Kirche, die weder Vernetzung noch Kooperation scheut und trotzdem vor Ort sichtbar ist und Ausstrahlungskraft hat“, sagt Pfarrerin Messerschmitt.

In Kleingruppen entwickelten die Teilnehmer des Workshops – unter der Anleitung einer Referentin für Organisationsentwicklung aus  Berlin -  verschiedene Konzepte. Dekan Dr. Claus Müller wird die Vorschläge zusammenfassen und in weiteren Arbeitsgruppen ausarbeiten lassen. Weitere Informationen auch auf: https://kirche-im-aufbruch.evpfalz.de/dekanat-germersheim/aktuelles

Bildquelle: Pfarrerin Heike Messerschmitt, www.protestanten-bellheim.de

Konfifreizeit 2019

Mit dem Thema Freundschaft beschäftigten sich 16 Konfirmanden, vier Teamer und Pfarrerin auf der diesjährigen Konfifreizeit am 11. und 12. Mai im Turnerheim Annweiler.

Das Freundschaft wichtig ist, wissen wir alle.  Freunden können wir vertrauen und einfach alles sagen. Freunde verstehen sich blind, unternehmen viel zusammen, haben Spaß. Kurz gesagt:

Es heißt Freundschaft, weil man mit Freunden alles schafft.

In verschiedenen Workshops beschäftigen sich unsere Konfis damit, welche Facetten Freundschaft haben kann und dass auch Streit und Enttäuschung dazu gehören.

Im Musikworkshop texteten die Jugendlichen mit Christian Besau, Musiker und Vater einer Konfirmandin, den song „Lieblingsmensch“ von Namika um. Das Ergebnis kann sich hören lassen! Vielen Dank an dieser Stelle an Christian Besau!

In einer anderen Arbeitsgruppe wurden kleine und Geschichten zum Thema Freundschaft geschrieben und mithilfe von Standbildern und Power- Point- Präsentationen  umgesetzt. Sarah Ruhmkorf, eine unserer Teamerinnen, übernahm dabei das Fotografieren. Auch Sarah ein herzliches Dankeschön. Die Konfis haben kreative Kurzgeschichten erfunden und auch ihre erstellten Präsentationen sind sehr gut geworden.

Samstag nachmittags fertigten alle Konfis ein Kommunikationsbild an. Die Konfis stellten sich zunächst in einer Reihe entlang einer Papierbahn in einer Haltung auf, die zum Thema Freundschaft passt. In dieser Haltung legten sie sich aufs Papier. Teamer zeichneten ihre Umrisse. Die Umrisse wurden von den einzelnen Jugendlichen nach Geschmack und Belieben ausgefüllt. Danach schrieb jede und jeder noch seine persönliche „Freundschafts-Weisheit“ unter sein  Bild. Ein Kompliment an alle Konfis für die kreativen Ideen.

Nach den Arbeitseinheiten gab es genügend „Freundschaftszeit“, also freie Zeit zum Erzählen, zocken oder einfach zu chillen.

Am Sonntag morgen schloss die Freizeit mit einem Werkstattgottesdienst, der die Ergebnisse  zusammen fasste.

Das Wochenende hat Konfis wie Teamern viel Spaß gemacht.

Nochmal herzlichen Dank allen die dazu beigetragen haben, dass das Wochenende so gelungen war.  Allen voran den Teamern Ulli, Sarah, Sophie und Jan. Und danke auch Stefan Sell und allen Eltern, die gefahren sind!