Protestantischer Impulstag für mehr Präsenz und Begeisterung

Mehr Aktionen und Zusammenarbeit nach Workshoptag geplant

Bellheim/Kandel. Wieder dauerhaft begeistern, Ansprechpartner für alle sein und Gemeinschaft leben: Das ist das Ziel vieler Christen. Auch die protestantische Gemeinde im Kirchenbezirk Germersheim möchte wieder präsenter in der Gesellschaft sein. Und wer die Zahlen und Fakten sieht, weiß: Eine Modernisierung, ein Wandel der Kirche muss her.

Daher hat Dekan Dr. Claus Müller zu einem Impulstag „Kirche im Aufbruch“ nach Kandel eingeladen. Etwa 50 Menschen aus der Region kamen am Samstag, 19. Oktober zusammen, um Kirche gemeinsam weiterzudenken. Auch Protestanten aus  Bellheim waren zusammen mit Ihrer Pfarrerin dabei.  Pfarrerin Messerschmitt ist es wichtig, dass Kirche menschlich, offen und kreativ ist.  Dazu gehöre, dass die Institution Kirche sich auch für kritische Stimmen öffne. „In verschiedenen Workshops haben wir erarbeitet, wie wir uns die Kirche der Zukunft vorstellen: bunt und vielgestaltig, viele Angebote für alle Generationen, lebensnah und für die Menschen da. Wir wünschen uns eine Kirche, die weder Vernetzung noch Kooperation scheut und trotzdem vor Ort sichtbar ist und Ausstrahlungskraft hat“, sagt Pfarrerin Messerschmitt.

In Kleingruppen entwickelten die Teilnehmer des Workshops – unter der Anleitung einer Referentin für Organisationsentwicklung aus  Berlin -  verschiedene Konzepte. Dekan Dr. Claus Müller wird die Vorschläge zusammenfassen und in weiteren Arbeitsgruppen ausarbeiten lassen. Weitere Informationen auch auf: https://kirche-im-aufbruch.evpfalz.de/dekanat-germersheim/aktuelles

Bildquelle: Pfarrerin Heike Messerschmitt, www.protestanten-bellheim.de

Konfifreizeit 2019

Mit dem Thema Freundschaft beschäftigten sich 16 Konfirmanden, vier Teamer und Pfarrerin auf der diesjährigen Konfifreizeit am 11. und 12. Mai im Turnerheim Annweiler.

Das Freundschaft wichtig ist, wissen wir alle.  Freunden können wir vertrauen und einfach alles sagen. Freunde verstehen sich blind, unternehmen viel zusammen, haben Spaß. Kurz gesagt:

Es heißt Freundschaft, weil man mit Freunden alles schafft.

In verschiedenen Workshops beschäftigen sich unsere Konfis damit, welche Facetten Freundschaft haben kann und dass auch Streit und Enttäuschung dazu gehören.

Im Musikworkshop texteten die Jugendlichen mit Christian Besau, Musiker und Vater einer Konfirmandin, den song „Lieblingsmensch“ von Namika um. Das Ergebnis kann sich hören lassen! Vielen Dank an dieser Stelle an Christian Besau!

In einer anderen Arbeitsgruppe wurden kleine und Geschichten zum Thema Freundschaft geschrieben und mithilfe von Standbildern und Power- Point- Präsentationen  umgesetzt. Sarah Ruhmkorf, eine unserer Teamerinnen, übernahm dabei das Fotografieren. Auch Sarah ein herzliches Dankeschön. Die Konfis haben kreative Kurzgeschichten erfunden und auch ihre erstellten Präsentationen sind sehr gut geworden.

Samstag nachmittags fertigten alle Konfis ein Kommunikationsbild an. Die Konfis stellten sich zunächst in einer Reihe entlang einer Papierbahn in einer Haltung auf, die zum Thema Freundschaft passt. In dieser Haltung legten sie sich aufs Papier. Teamer zeichneten ihre Umrisse. Die Umrisse wurden von den einzelnen Jugendlichen nach Geschmack und Belieben ausgefüllt. Danach schrieb jede und jeder noch seine persönliche „Freundschafts-Weisheit“ unter sein  Bild. Ein Kompliment an alle Konfis für die kreativen Ideen.

Nach den Arbeitseinheiten gab es genügend „Freundschaftszeit“, also freie Zeit zum Erzählen, zocken oder einfach zu chillen.

Am Sonntag morgen schloss die Freizeit mit einem Werkstattgottesdienst, der die Ergebnisse  zusammen fasste.

Das Wochenende hat Konfis wie Teamern viel Spaß gemacht.

Nochmal herzlichen Dank allen die dazu beigetragen haben, dass das Wochenende so gelungen war.  Allen voran den Teamern Ulli, Sarah, Sophie und Jan. Und danke auch Stefan Sell und allen Eltern, die gefahren sind!